Grab von Motiejus Gustaitis

Monumente

Kontakte

Motiejus Gustaitis (27. Februar 1870 in Rokas - 23. Dezember 1927 in Lazdijai) - römisch-katholischer Geistlicher, Priester, Dichter, Übersetzer, Literatur- und Kulturforscher, Pädagoge. Einer der ersten Symbolisten der Dichter. Eltern - Kazimieras und Elzbieta Gustaitis. Es gab ein zweites Kind in der Familie. Brüder und Schwestern: Kazimieras, Juozas, Mykolas, Agota. Als Matthias acht Jahre alt war, starb seine Mutter. Er studierte an der Aukštais Panemunė Grundschule, am Marijampolė Gymnasium, am Seinai Priesterseminar. 1887 11. März In Warschau zum Priester geweiht. Priester in Marijampolė. Seit 1897 studierte Kirchenmusik in Regensburg, Kanonisches Recht in Rom und Literatur- und Kunstgeschichte in Freiburg. 1903 verteidigte seine Doktorarbeit zum Thema Adam Mickiewicz '"Krimsonette". Einer der Gründer der "Žiburis" -Gesellschaft. 1907 Direktorin des Marijampolė Girls 'Progymnasium gegründet in 1914 besuchte Amerika, sammelte Spenden für die Žiburis Society. Während des Ersten Weltkriegs zog er zusammen mit dem Progymnasium nach Russland. 1918 kehrte nach Litauen zurück und wurde zum Direktor des Seinai "Žiburis" Gymnasiums ernannt. Nach der polnischen Besetzung des Sejm 1920. Die Turnhalle wurde nach Lazdijai verlegt. Er lebte bis zu seinem Tod in Lazdijai und war weiterhin Direktor des Gymnasiums. Dank ihm wurde ein Haus mit einem Grundstück für die Turnhalle gekauft, Studentenwohnheime und ein Speisesaal eingerichtet. Er schrieb das erste litauische Lehrbuch über Literaturtheorie, Stilistik (1923).
Das Grab von M. Gustaitis auf dem Lazdijai-Friedhof ist ein historisches Denkmal von lokaler Bedeutung. In Lazdijai befindet sich ein Motiejus Gustaitis Memorial Museum, das in seinem Haus eingerichtet wurde. Die Ausstellung enthält Fotos, Bücher, Briefe, Erinnerungen an Leben und Werk von M. Gustaitis. Eine der Straßen von Lazdijų ist nach Motiejus Gustaitis benannt. 1995 Das Lazdijai Gymnasium ist nach M. Gustaitis benannt.

Bewertungen

Kommentieren